Our website uses cookies so that we can provide a better service. Continue to use the site as normal if you're happy with this, or find out how to manage cookies.
X
MIA  MOTORSPORT INDUSTRY ASSOCIATION

VNUK-FAQ/German

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Diese Seite ist auch in anderen Sprachen verfügbar:

 

Dies sind die am häufigsten gestellten Fragen, die wir zu VNUK erhalten haben.

 

1. Decken die bestehenden Motorsport-Versicherungen in der EU diese Risiken bereits ab?

NEIN – derzeit ist in der EU keine Motorsport-Versicherung verfügbar, die die obligatorischen Anforderungen der neuen Richtlinie erfüllt und eine solche Versicherung wird auch nicht angeboten werden. Es ergibt keinen Sinn, dass die neue EU-Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung zahlreiche hohe Anforderungen enthält, die eine Versicherung allesamt erfüllen muss, um konform zu sein.

Die MIA und das britische Verkehrsministerium haben Diskussionen mit in London ansässigen Experten für Motorsport-Versicherungen geführt, die direkt und indirekt die meisten der derzeitigen Versicherungen für die Veranstalter und Teams im Motorsport abgeschlossen haben. Sie kennen KEINEN Versicherer, der eine Motorsport-Versicherung abschließen wird, welche die von der Richtlinie geforderten Haftungsniveaus abdecken wird – tatsächlich sagen die meisten, dass solche Risiken nicht Gegenstand einer Versicherung sein können.

 

2. Kann der Motorsport in Europa und im Vereinigten Königreich ohne diesen neuen obligatorischen Versicherungsschutz fortgeführt werden?

NEIN – wenn die Abänderungen, welche die MIA an anderer Stelle empfiehlt, vom EU-Parlament und vom Europäischen Rat nicht übernommen werden, wird es zu Gerichtsverfahren gegen alle Mitgliedstaaten kommen, die die Richtlinie nicht vollständig erfüllen.

 

3. Wie wird sich diese neue Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung auf die europäische Motorsportbranche auswirken?

Die bei Weitem größte Auswirkung wird der Verlust von Arbeitsplätzen, die vom Motorsport abhängen, in vielen beteiligten Industriesektoren in der EU und im Vereinigten Königreich sein. Es droht die Schließung von Tausenden vom Motorsport abhängigen Unternehmen, die in der EU insgesamt jährlich mehr als 25 Mrd. € umsetzen. Außerdem stellt dies eine erhebliche Einschränkung des in der EU-Gesetzgebung verankerten Menschrechts auf sportliche Aktivität dar, das von Millionen Menschen in der EU wahrgenommen wird.

 

4. Inwieweit wird dies mich betreffen?

Wenn Sie in Motorsportbranche in der EU beschäftigt sind, werden Sie wahrscheinlich Ihren Arbeitsplatz im Motorsport verlieren, und wenn Sie Eigentümer eines Unternehmens in der Motorsportbranche sind, müssen Sie damit rechnen, Ihre Geschäftstätigkeit sehr bald einstellen zu müssen. Wenn der Motorsport illegal wird, weil keine von der EU geforderte Versicherung verfügbar ist, werden alle Motorsportaktivitäten in der EU gestoppt werden und alle EU-Kunden werden verschwinden. Die gesamte EU-Lieferkette für Motorsport wird sämtliche Verträge verlieren und deshalb ebenfalls gezwungen sein, die Geschäftstätigkeit einzustellen.

 

5. Wann endet die Frist, um in dieser Angelegenheit aktiv zu werden?

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union müssen beide unabhängig voneinander vor Jahresende 2018 über den Text der neuen Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung abstimmen. Es steht noch kein genaues Datum fest, aber die Abstimmung wird vermutlich Ende November oder Anfang Dezember stattfinden.

Es ist deshalb entscheidend, dass die Nachrichten schnellstmöglich versendet werden, damit die Abgeordneten und die jeweiligen nationalen Regierungen über dieses kritische Problem informiert werden und mögliche Lösungen für die Abänderung spätestens im November 2018 verfügbar sind.

 

5. Brexit – wird die neue Richtlinie zur Kfz-Haftpflichtversicherung im Vereinigten Königreich nach dem Verlassen der EU gültig sein und auch den dortigen Motorsport zerstören?

JA – die gesamte EU-Gesetzgebung wird im Vereinigten Königreich noch mindestens für die Dauer der Übergangsperiode (bis März 2021) Gültigkeit haben. Danach könnte das britische Parlament die EU-Gesetzgebung aufheben, aber es würde Jahre dauern, um ein neues Gesetz für eine britische Kfz-Haftpflichtversicherung zu erarbeiten. Bis zu diesem Zeitpunkt wäre die britische Motorsportbranche nach Verlust ihres gesamten EU-Geschäfts wahrscheinlich bereits zum Erliegen gekommen.

 

6. Welche Länder wären von der neuen Richtlinie für die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung betroffen?

Die neue Richtlinie für die Kfz-Haftpflichtversicherung betrifft alle 28 EU-Länder – dies sind Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, die Republik Zypern, Rumänien, Schweden, die Slowakei, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik, Ungarn und das Vereinigte Königreich.

Der Motorsport ist eine weltweite Industrie und viele Unternehmen exportieren über Europa hinaus. Wenn es jedoch in der EU keinen Motorsport mehr gibt, werden diese Unternehmen verschwinden. Diese Richtlinie für die Kfz-Haftpflichtversicherung wird eine globale Auswirkung auf den Motorsport haben, da alle europäischen Serien, Teams und Anbieter verschwinden werden.

 

7. Ich habe gelesen, dass die Gesetze zur Kraftfahrzeugversicherung in Frankreich und Finnland diese Richtlinie für die Kfz-Haftpflichtversicherung bereits erfüllen und diese Ländern deshalb nicht betroffen sein werden – stimmt das?

Die französische Fédération Française de l’ Assurance (FFSA) hat der MIA erklärt, dass derzeit das Haftpflichtrecht auf der Grundlage der nationalen Regel zur „Akzeptanz von Risiken“ durch andere Fahrzeuge verursachte Fahrzeugschäden, die während einer Sportveranstaltung entstehen, ausschließt. Dies bedeutet eindeutig, dass die derzeitige französische Gesetzgebung NICHT mit der Interpretation der Richtlinie, wie sie im VNUK-Urteil von 2014 verfolgt wurde, übereinstimmt. Deshalb wird Frankreich von der neuen Richtlinie zur Kfz-Haftpflichtversicherung betroffen sein.

Die MIA steht in Kontakt mit AKK, der ASN (franz.: Autorité Sportive Nationale, Träger der nationalen Sporthoheit) der FIA in Finnland. Die dortige Gesetzgebung lautet, dass eine Haftpflichtversicherung nicht obligatorisch ist, wenn Fahrzeuge „in einem geschlossenen Bereich gefahren werden“. Das bedeutet, dass die derzeitige finnische Gesetzgebung NICHT mit der Interpretation der Richtlinie, wie sie im VNUK-Urteil von 2014 verfolgt wurde, übereinstimmt. Deshalb wird Finnland von der neuen Richtlinie zur Kfz-Versicherung betroffen sein.

 

8. Was tut die MIA, um diese Bedrohung abzuwenden – kann ich helfen?

Seit 2014 arbeitet die MIA mit dem britischen Verkehrsministerium und anderen zusammen, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Sie hat die Kommunikation mit und die Einbindung von Arbeitgebern im Bereich Motorsport, Motorsport-Organisationen, dem Sektor für Spezialversicherungen, Medien und anderen von der neuen Richtlinie für die Kfz-Haftpflichtversicherung betroffenen Sektoren initiiert.

Wir haben im Vorfeld der ersten Überprüfung eine wirksame Online-Kampagne durchgeführt, die 2017 und 2018 Tausende Menschen und Unternehmen in der ganzen EU mobilisiert hat. Wir haben ihnen geholfen, auf die Beratung der Europäischen Kommission zur überarbeiteten Fassung der Richtlinie für die Kfz-Haftpflichtversicherung vom Oktober 2017 zu reagieren und auch ihr Feedback zum Vorschlag der Kommission für eine neue Richtlinie für die Kfz-Haftpflichtversicherung im Juli 2018 abzugeben. Die Website der Europäischen Kommission offenbart, dass mehr als 4.000 Reaktionen auf diese verschiedenen Überprüfungen eingegangen sind – die notwendigen Änderungen zum Schutz des Motorsports in der EU wurden jedoch von der Kommission immer noch nicht vorgenommen.

Im September 2018 haben wir eine dringliche Kampagne in den sozialen Medien gestartet. In dieser werden alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Bereich Motorsport in der EU und im Vereinigten Königreich aufgefordert, ihre Zukunft zu schützen, indem sie ihre Abgeordneten und nationalen Regierungen auf die verheerenden Auswirkungen hinweisen, die die Richtlinie ohne Abänderungen auf Arbeitsplätze und Unternehmen im Motorsport haben würde.

Die MIA ist eine gemeinnützige Organisation, die auf die Unterstützung ihrer mehr als 300 korporativen Mitgliedern angewiesen ist. Sie hat schlicht nicht die beträchtlichen finanziellen Mittel, die benötigt werden, um in dieser wichtigen Angelegenheit direkt mit dem Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament in Kontakt zu treten. Deshalb bittet die MIA über die sozialen Medien alle Motorsportunternehmen, sich direkt an ihre Abgeordneten und nationalen Regierungen zu wenden, damit das Problem von allen verstanden wird und schnell gelöst werden kann.

 

9. Was bedeutet „VNUK“?

Am 13. August 2007 stürzte Herr Damijan Vnuk auf einem slowenischen Bauernhof von der Leiter und wurde von einem Traktor und Anhänger erfasst. Er trat infolgedessen im Jahr 2014 als Kläger in einem Rechtsfall vor dem Europäischen Gerichtshof auf, dessen Entscheidung sich substanziellen Einfluss auf die neue Richtlinie zur Kfz-Haftpflichtversicherung der Europäischen Kommission hat. Es handelt sich um den Fall Damijan Vnuk v Zavarovalnica Triglav d.d. (Fall C-162/13). Die Regelung wurde unter dem Namen „Vnuk-Regelung“ bekannt.

 

Weitere Fragen

Wenn Sie nicht gefunden haben, wonach Sie suchen, oder wenn sie noch Fragen zu VNUK haben, kontaktieren Sie bitte emilie.gessen@the-mia.com. Wir werden uns bemühen, alle Ihre Fragen per E-Mail zu beantworten. Die häufigsten Fragen werden zu dieser Liste hinzugefügt.