Our website uses cookies so that we can provide a better service. Continue to use the site as normal if you're happy with this, or find out how to manage cookies.
X
MIA  MOTORSPORT INDUSTRY ASSOCIATION

VNUK/German

Die neue europäische Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Eine ernste Bedrohung für den europäischen Motorsport (das Vnuk-Problem)

Diese Seite ist auch in anderen Sprachen verfügbar:

 

 

ZUSAMMENFASSUNG

 

Inwiefern bedroht die europäische Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung von Mai 2018 den Motorsport?

Die neuen Vorschläge von Mai 2018 zur Änderung der europäischen Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung werden derzeit von der Europäischen Kommission geprüft. Noch vor Jahresende 2018 wird sowohl im Europäischen Parlament als auch im Rat der Europäischen Union über den Text abgestimmt und wenn der Wortlaut nicht abgeändert wird, bedeutet dies das Aus für den Motorsport in der gesamten EU.

Diese neueste Überarbeitung folgt der „Vnuk“-Regelung, die vom Europäischen Gerichtshof (EuGh) im September 2014 erlassen wurde. Diese Regelung verlangt von allen EU-Mitgliedstaaten zu gewährleisten, dass jeder, der irgendeine Form von motorisiertem Transportmittel an einem beliebigen Ort nutzt, eine obligatorische Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung abschließen muss. Das schließt auch den Motorsport ein.

Im Mai 2018 hat die Europäische Kommission klargestellt, dass diese neue Richtlinie zur Kfz-Haftpflichtversicherung für „jegliche Nutzung eines Fahrzeugs, die seiner normalen Funktion als Transportmittel entspricht, ungeachtet des Terrains, auf dem das Kraftfahrzeug genutzt wird, und unabhängig davon, ob es in Bewegung ist oder nicht“ gilt. Das heißt, für alle Motorsportfahrzeuge (Formel 1, Moto GP, Renn- oder Rallyewagen, Motorrad, Go-Kart, Speedway-Fahrzeuge, Dragster usw.) muss eine Versicherung abgeschlossen werden, die sowohl Personenschäden an anderen Wettkampfteilnehmern abdeckt ALS AUCH Schäden an Wettkampffahrzeugen, die bei jeglicher Veranstaltung in der gesamten EU durch Fahrzeuge/Zweiräder an anderen Fahrzeugen/Zweirädern verursacht werden.

Es gibt jedoch in der EU keine derartige Versicherung, welche die obligatorischen Anforderungen der Richtlinie zur Kfz-Haftpflichtversicherung erfüllt. Marktspezialisten von Versicherungsgesellschaften, die die Mehrheit der Versicherungen für den Motorsport in der EU abschließen, weisen ausdrücklich darauf hin, dass kein funktionierender Markt zukünftig Versicherungen anbieten kann oder wird, welche die festgelegen Haftungsniveaus erfüllen.

Um es unmissverständlich auszudrücken – wenn diese neue Richtlinie zur Kfz-Haftpflichtversicherung aktiv durch entsprechende Gesetze aller EU-Staaten in Kraft tritt, wird die Teilnahme an Rennen oder Wettkämpfen illegal sein, weil die obligatorische Kfz-Haftpflichtversicherung für die teilnehmenden Fahrzeuge nicht verfügbar sein wird.

 

Wie kann diese ernsthafte Bedrohung abgewendet werden?

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union werden Ende 2018 über den Textvorschlag dieser Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung von Mai 2018 abstimmen.  Die Richtlinie kann entweder von Abgeordneten oder von Ratsmitgliedern abgeändert oder abgelehnt werden, bevor der endgültige Text angenommen wird – und nur durch eine solche Abänderung, kann der europäische Motorsport gerettet werden.

Alle am Motorsport Beteiligten können verlangen, dass der Text geändert wird, um den Motorsport von der Verordnung auszuschließen. Die Richtlinie sollte festlegen, dass die Versicherungspflicht nur „ für im Straßenverkehr genutzte Fahrzeuge“ gilt. Fahrzeuge, die während Motorsportveranstaltungen auf Rennbahnen oder gesperrten Straßen genutzt werden, würden dann kein neues Versicherungsniveau benötigen.

 

Was kann ich tun, um den europäischen Motorsport zu retten? – HANDELN SIE VOR DEM 27. NOVEMBER 2018

Diese unmittelbare Bedrohung für Arbeitsplätze und Unternehmen kann abgewendet werden, wenn Unternehmen und Arbeitgeber der Motorsportbranche in allen EU-Staaten einzeln und kollektiv eine starke und unmissverständliche Botschaft senden, in der sie diese Abänderungen an der EU-Richtlinie zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung einfordern, bevor diese vom Europäischen Parlament und dem Rat der Europäischen Union beschlossen wird.

Wenn Sie ein Unternehmen oder Arbeitgeber in Motorsportbranche in der EU sind, schreiben Sie an Ihren zuständigen Abgeordnete oder an Ihre nationale Regierung und erklären Sie die verheerenden Auswirkungen, die diese Richtlinie auf Ihr Unternehmen, auf Arbeitsplätze sowie auf die Motorsportbranche und den Motorsport selbst hätte. Nennen Sie die oben genannten Vorschläge zur Abänderung und bitten Sie die Adressaten, eine entsprechende Änderung des Textes vorzuschlagen, um den Motorsport in der EU zu retten.

Die MIA hat eine Textvorlage (in englischer, französischer, spanischer, italienischer und deutscher Sprache) vorbereitet, die Ihnen bei der Formulierung Ihres Schreibens an Ihren Abgeordneten oder Ihre nationale Regierung helfen kann.

Bitte lesen Sie die E-Mail-Vorlage für Abgeordnete und die nationale Regierung in Deutsch Sprache. (Dieser Brief ist auch in anderen Sprachen verfügbar: Französisch, EnglischerItalienischSpanisch)

Bitte folgen Sie den Links zu den Kontaktangaben von Abgeordneten pro Land und zuständigen Ministern in Ihrer nationalen Regierung.

Bitte HANDELN Sie SCHNELL – wir BRAUCHEN ABGEORDNETE und Minister, die uns sofort ihre Unterstützung zusagen ...

VERSCHAFFEN SIE SICH GEHÖR – damit der Motorsport in Europa eine Zukunft hat.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer VNUK-Website – Häufig gestellte Fragen und VNUK – Nützlich Links (in englischer Sprache).